Archive for October, 2009

umwedemUMWElt DEMokratie + KLIMAdemokratie …

October 13, 2009

worum es geht: http://energieundzukunft.wordpress.com
(und es wird dringend: Energiewende II)
(Update: minusPoint: plastic-planet / plusPoint:elektromobility 1 und und 2)
(der Film PlasticPlanet von Werner Boote findet sich hier …)
(Update: http://gasresources.wordpress.com)
(Update: siehe aktuelle Argumente zur Umweltpolitik)
(Update: siehe Kohle Tagebau)
(Update: Carbon Footprint der Herstellung von BATTERIEN naeher ansehen! Schwermetalle, Schadstoffe, katastrophale Umwelt- und Klimabilanz)
(Update: Terra Preta, siehe http://terra-preta-nova.blogspot.com/2009/10/blog-post.html kann 1. gleich gut und sogar besser Kunstduenger sein UND kann 2. zb das dz.aktuelle Waldbrandproblem in Kanada/Russland/Spanien/Griechenland entschaerfen, siehe unten auf dieser Seite)

UMWElt DEMokratie + KLIMAdemokratie …
… sind Aspekte von Demokratie:

Conference on Climate Change and the Rights of Mother Earth(Update: Rio 2012 was a failure and just a public relations party; the last success on Climate and Environmental Protection was the Conference on Climate Change and the Rights of Mother Earth, Cochabamba, Bolivia, April 19 to 22, 2010,
and the 1997 Kyoto summit)

(und zwar, weil sie Menschen betreffen, sogar viele bzw. alle Menschen, und nicht etwa weil ‘Entscheidungen’ und ‘Gesetze’ als Ziel im Vordergrund stehen: ‘politisch’ findet statt, wo Menschen zusammenkommen, und ‘politisch’ hat IMMER mit GOODWILL zu tun — im Gegensatz zu Parteienhickhack, wie es aus der ‘Politik’ in den TV Nachrichten gewohnt ist — und ‘politisch’ findet auch in ‘Familie’ statt, in der durch Gesetze zwar z.B. Gewaltfreiheit als Soll erzwungen werden kann, wo tatsaechlich und im Alltag auf diese Art keine Loesungen und kein Zusammenleben entstehen)

(Update: ob die Konferenz in Cancun Ende 2010 nur eine Augenauswischerei wie damals Kyoto sein wird, http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=55&tx_ttnews[tt_news]=84835&tx_ttnews[backPid]=23&cHash=04245018c2 wird nicht nur von den TeilnehmerInnen abhaengen (sondern von uns allen).

Berichte und Dokumentationen rund um ‘Umwelt’ und ‘Klima’ ueberschlagen sich ja seit einigen Jahren, Tendenz steigend.

Ist wirklich Handeln erforderlich, ist Panik berechtigt?

Sonnenenergie trifft als Kombination von (Licht- und) Waermestrahlung und mechanischer Energie (in Regen, Hagel, Sturm etc.) auf die Erde (siehe (X) unten)

Um nun Gefahren und Probleme abzuschaetzen, braucht es eine UEBERschaetzung und eine UNTERschaetzung. Dazwischen liegt dann die Realitaet, und dies Abschaetzung sollte jede(r) fuer sich machen. (Beispiele siehe (XX) unten)

ExpertenWISSEN braucht fuer dieses Vorgehen niemand: ‘Experten’ koennen eine HILFE sein (aber auch Unsinn suggerieren), den eigenen Blickwinkel zu den WAHRHEITEN muss jede(r) selber finden.

***

UMWELTprobleme lassen sich grob vereinfacht vermeiden, wenn Umwelt so aufrechterhalten wird, wie sie sich ohne Herrschaft durch Menschen entwickelt hat (und wie sie die Entwicklung von Menschen ermoeglicht hat).

D.h. mit jener Luftzusammensetzung wie man sie in einem ausreichend grossen Wald vorfindet, mit Bodenkonzentrationen wie sie vor Abholzungen und Landwirtschaft vorkamen, und mit Emissionen die diese Werte nicht wesentlich veraendern.

(d.h. nicht Individualverkehr ist der Suendenbock, sondern Autos die mehr Abgase per Verbrennung (auch von Erdgas!) in der Atmosphaere abladen (die ja keine CO2-Muelldeponie ist!!) als der Wald der Umgebung an CO2 per Photosynthese ‘verbrauchen’ kann;
bzw.
nicht Industrie ist der Suendenbock, sondern Anlagen die Waerme in die Umwelt abgeben und Rohstoffe samt katastrophaler Abbausituation verwenden = Ressourcen vernichten
bzw.
nicht Kraftwerke sind der Suendenbock, sondern solche die Abgase, Waerme (!!) und Strahlung (etwa im Atommuell aber auch im Betrieb und bei Unfall) emittieren)

Wer an solchen plausiblen Binsenweisheiten festhalten kann, wird kaum auf ‘Umweltfreundlichkeit’ von Erdgas — das genauso Verbrennung und damit CO2-Deponieren in der Luft bedeutet und bloss von SONSTIGEN Giftstoffen etwas weniger mitschickt — hereinfallen (siehe (XXX) unten)

***

KLIMAprobleme bewegen sich grob vereinfacht zwischen zwei Extremen, die von intaktem Waermestrom der Erde abhaengen:

1.
Wenn die auf der Tagseite eingestrahlte WAERME-Energie der Sonne GROESSER ist (als die von der Erde abgestrahlte Energie), muesste sich die Erde insgesamt stetig erwaermen und irgendwann (wenn gar keine Abstrahlung erfolgt) SOGAR BEI AUSFALL DER SONNE vollstaendig verfluessigen.

(E=kT, thermische Energie ist proportional zu Temperatur: doppelte Energie bringt doppelte Temperatur, gemessen vom absoluten Nullpunkt -276 Grad C, d.h. Verdoppelung der emittierten Energie bei Raumtemperatur ergibt nicht eine Erwaermung von 20 auf 40 Grad C mit ein bisserl Klimaanlage, sondern von 20 auf 316 Grad C
WEIL
276+20 + 276+20 =316)

Genau das passiert, wenn die Summe an Waerme der menschlichen Emissionen (i.a. 1/3 der erzeugten Energie) die Groessenordnung der Sonneneinstrahlung erreicht, also etwa 1/2 Exawatt Abwaerme, (siehe (x) unten)
d.h. wenn eine Kraftwerks-, Industrie-, Haushalts- und Verkehrsleistung von insgesamt weltweit — d.h. nicht nur Kraftwerke sondern alles zusammen — ca. 2-3 Exawatt = 2-3 Milliarden Gigawatt erreicht wird;

von dieser Gesamt-Energie’leistung’ ist die Welt heute nicht mehr sehr weit entfernt, deshalb wird ‘Erderwaermung’ bereits messbar)

Fuer Verfluessigung der Erde wuerde einfache Waermeleitung innerhalb der Erde genuegen: der Erdkern kuehlt etwas ab, die Kruste erwaermt sich, und letztlich hat die gesamte Erdkugel dieselbe Temperatur (von ca. 2000 Grad C, bei heutigen Annahmen der Kerntemperatur von 3500 Grad C, und eben ohne Abstrahlung der Erde in den Weltraum auf der Nachtseite)

Das ist aber noch kein Grund zu sofortiger Panik, denn die Erde strahlt ja Waerme ab, das ist jede Nacht ausserhalb des Aequators deutlich fuehlbar.

Jedenfalls solange nicht Treibhausgase (die der Mensch erst seit wenigen Jahrzehnten wirklich massiv erzeugt) die Abstrahlung behindern: deren ‘Schutz’atmosphaere’ erlaubt theoretisch hoehere Abstrahlung, aber eben bei hoeheren Temperaturen (von denen der Mensch nur bis ca. 40 Grad C ueberleben kann, ohne auf dauernde Klimaanlagen und Atemhilfen angewiesen zu sein)

Der hohe Druck (wegen der hohen Dichte) im Erdinneren bedeutet kein ‘thermisches Gleichgewicht’ o.ae. sondern nur, dass der ‘Energie-Inhalt’ der Erde hoeher ist als die Temperaturgleichung sagt (denn die gilt fuer konstanten Druck bzw. fuer Energie-Aenderungen).

Aus diesen Zeilen sollte NICHT herausgelesen werden, dass kein dringender Handlungsbedarf besteht bzw. dass berechtigte Panik nicht innerhalb von Jahrzehnten entstehen koennte.

2.
Wenn die auf der Tagseite eingestrahlte WAERME-Energie der Sonne KLEINER ist (als die von der Erde abgestrahlte Energie), muesste der Erdkern langsam aber stetig in festen Zustand uebergehen.

Aber auch das hat nicht nur ‘positive’ Effekte fuer Menschen:

es gibt dann zwar weniger Erdbeben- und vulkanische Aktivitaeten, weil tiefere Temperaturen die Tektonik der Platten an der Oberflaeche der Erde bremsen und die Dicke der Erdkruste steigt
ABER AUCH
(wegen Schrumpfung bei Abkuehlung) wesentlich heftigere Beben und Vulkane an den Stellen kleinerer Dicke bzw. an Unregelmaessigkeiten der Erdkruste, Beispiele siehe ‘vulkanischer Guertel’ bzw. ‘Bebenguertel’ im Pazifik oestlich von Indonesion (wo amerikanische, asiatische und australische Platten aneinanderstossen — aehnlich der Grenze der afrikanischen und der europaeischen Platte rund um die Adria bzw. quer durch Italien entlang der Linie Aetna/LiparischeInseln/Vesuv –
UND
auch Aenderungen (ev. Abnahme) des Erdmagnetismus und ev. sogar der Schwerkraft, weil diese bei Mond und Mars wohl in der Groessenordnung liegen, die analog zur Erde zu erwarten waeren, aber weder zu Volumen noch zu Masse exakt proportional sind.

(Erde:Mars:Mond = Durchmesser 4:2:1, Volumen 100:10:1, Masse 100:10:1, Schwerkraft aber 6:2,3:1
bzw.
Mars: Durchmesser ca. 1/2 der Erde, Masse ca. 1/10 der Erde, Schwerkraft mehr als 1/3 der Erde; Mond: Durchmesser ca. 1/4 der Erde, Masse ca. 1/100 der Erde, Schwerkraft 1/6 der Erde;

offenbar spielen hier unterschiedliche bzw. unregelmaessige Dichte (Masse/Volumen) und ev. die verschieden grossen fluessigen Kerne eine Rolle, die beim Mars i.a. mit dem halben und beim Mond mit 1/10 ihrer Durchmesser angegeben wird; die uebliche Erklaerung dafuer, dass immer dieselbe Seite des Mondes zur Erde schaut, ist dass der Schwerpunkt naeher zur Erde liegt als der geometrische Mittelpunkt; auch ein Pendel schwingt ja nach unten und nicht nach oben;

Waerme durch natuerlichen radioaktiven Zerfall duerfte wegen geringer Dichte und grosser Halbwertszeiten zerfallender Elemente deutlich weniger Rolle spielen als die Einstrahlung/Abstrahlung von Waerme)

***

3.
Was bedeutet das? der Versuch einer naeheren Abschaetzung (Klima) zeigt:

Es gibt wesentlich mehr erloschene Vulkane, die Millionen Jahre alt sind (z.B. vulkanische Inseln), als es ‘juengere’ (waehrend der vergangenen 100.000 Jahre entstandene) Vulkane gibt.

Die Erde kuehlt also langsam aber stetig ab, wobei die Erdkruste seit einigen Millionen Jahren (Pflanzen und Tiere mit Wasserkreislauf) Temperaturen rund um den Gefrierpunkt von Wasser (+/- 30 Grad C, d.h. 276 Grad C ueber dem absoluten Nullpunkt) haben duerfte.

Die (Politiker-) Annahme, dass sich die Welt um (weitere) 2 Grad C erwaermen duerfe (ohne dass Klimakatastrophen entstehen), hat uebrigens KEINERLEI BERECHTIGUNG: es handelt sich bei diesen Angaben um Durchschnittstemperaturen (d.h. wenn ich mit einem Fuss in Eiswasser und mit dem anderen in kochendem Wasser stehe — etwa zwei Stunden lang??? — befinde ich mich zwei Stunden bei durchschnittlich 50 Grad C in einer milden, angenehmen Biosauna?) und nicht um Temperatur(verlauf), die einem Wetterverlauf proportional waere.

Klimakatastrophen treten auf, indem (bei durchaus gleicher Durchschnittstemperatur) sich VERLAUF von Temperatur, Luft- und Wasserbewegungen gravierend aendern (Hurricane, Sturmflut, Ueberschwemmung, Duerre, kollabierender Regenkreislauf etc.) und das kann sich bei dem, was ‘wir’ Menschen mit ‘unseren’ Ressourcen anstellen, sogar bei SINKENDEN Temperaturen bzw. ABKUEHLUNG der Erde abspielen.

Diese Abkuehlung (der Erde insgesamt) erfolgt neuerdings aber bei STEIGENDEN (Spitzen-)Temperaturen (d.h. ERWAERMUNG) der Atmosphaere/Erdoberflaeche, weil Menschen praktisch unkontrolliert Waerme in die Atmosphaere einbringen; dadurch gibt es

* mehr Erdbeben, wenn die Oberflaechentemperatur hoeher ist

* und dann auch gleichmaessigere aber steigende Vulkantaetigkeit

* (vgl. weniger Beben und weniger-aber-heftigere Vulkane in Eiszeiten)

* umgekehrt mehr Beben und stillere Vulkane in warmen Zeiten(solange nicht die Erdkruste durch die Bewegungen der Plattentektonik ‘angeschmolzen’ bzw. eben duenner wird)

* unstetigeres Wetter (Sturm, Hochwasser, Duerre) wenn Temperaturen steigen

das ist heute schon messbar, nochmals: ‘Erderwaermung’ bedeutet aber nicht einfach dass es ein paar Grad waermer wird, sondern dass es mehr Temperatur-UNTERSCHIEDE gibt, die extrem(er)e Schwankungen und katastrophale Aenderungen von Luft- (Stuerme) und Wasserbewegungen (Golfstrom, Humboldtstrom, aber auch Regen/Duerre/Flusswasserstand) erzeugen.

Zugleich bedeutet eine schnellere Abkuehlung auch beschleunigte Veraenderungen der Umwelt, d.h. dass nicht alle Lebensformen (‘Arten’) sich gleichmaessig so weiterentwickeln wie bisher: kein Problem fuer die Welt (die auch ohne Menschen zurechtkommt), aber vielleicht ein Problem fuer Menschen und ihre Erzeugung von Nahrung, vielleicht ueberhaupt fur ihre Lebensbedingungen.

***

Gibt es Handlungsbedarf?

Beschleunigte Temperaturspruenge (kurzfristiger, in der Atmosphaere) nach oben mit mehr Katastrophen, ueberlagert mit Abkuehlung insgesamt (langfristiger, mit Aenderungen von Magnetfeld und ev. Schwerkraft, siehe Mars und Mond) koennen mit technischen Entwicklungen vielleicht einige Jahrhunderte lang abgeschwaecht aber nicht behoben werden.

(schon die Aufrechterhaltung des Temperaturgradienten im Erdinneren wuerde bei konstanter Abstrahlung das Einbringen von Energie in den Erdkern erfordern; so etwas ist heute den meisten Menschen wohl kaum vorstellbar geschweige denn realisierbar)

Eine (von vielen) plausible(n) Spekulation(en) zur ‘Entstehung der Erde’ sagt, dass (irgendwann) ein Objekt in der Groessenordnung der Erde mit ihr kollidiert sein koennte, was die Erde wegen der hohen Kollisionsenergien weitgehend verfluessigt haette (und den Mond in seiner Umlaufbahn gehalten aber andere Teile z.T. wieder eingefangen und z.T. aus dem Bereich der Schwerkraft herauskatapultiert haette).

Das wuerde zwar nicht alle Vorgaenge um und Existenzen von Isotopen erklaeren, entspricht aber den Berechnungen, die einen “Anfang der Welt” datieren.
(denn was immer davor war, entzieht sich heutigem Wissen, wenn es ein solches Ereignis gegeben hat; der von Physikern propagierte ‘Urknall’ ist eine von vielen moeglichen Spekulationen)

Auch eine etwaige Atmosphaere kann (aber muss nicht) bei einem solchen Event verlorengehen (bzw. sich nuklear und chemisch mit festen und/oder fluessigen Substanzen verbinden).

Eines ist aber sicher: Gewinne (als Motor des Lebens) koennen Versorgung sichern bzw. verbessern (vgl. Supermarkt gegen Schlangestehen fuer Seife und Schlangestehen fuer Brot, und zwar jeden Tag in verschiedenen Schlangen etwa des damaligen Ostblocks)
ABER
als Regulator des LEBENS (Vieler durch Einige) eignen sie sich weniger denn je;

w e l c h e dieser Gewinne z.B. mit welchen Ressourcen, und in welchem Umfang ueberhaupt gemacht werden duerfen, darf nicht von ‘besseren’ Profiteuren (UmweltSCHADENSgewinnler sind Kriegsgewinnler) entschieden werden, sondern muss von Menschen — d.h. ‘politisch’ — BEGRENZT werden.

***

Anmerkungen:

(X)
Sonne strahlt mit einer Energiedichte von ca. 1kW/m2 konstant (wenn auch je nach Tageszeit aus verschiedenen Winkeln) auf die Erde ein, d.h. mit einer Gesamtenergie von d2pi = pi mal (12000km)quadrat =
etwa 452 Tera-Kilowatt = 452 Petawatt, also etwa 1/2 Exawatt.

(in einem Jahr sind das 1/2x365x24= ca. 4400 Exawattstunden, d.h.
4,4 Millionen Gigawattstunden, diese Rechnung kann jede(r) selber nachrechnen, 10 hoch 9..giga, 12..tera, 15..peta, 18..exa)

Da die Erde weniger Energie (auf der Nachtseite) abstrahlt, als die Sonne (auf der Tagseite) einstrahlt, kuehlt sich die Erde offensichtlich im Verlauf von Jahrmillionen etwas ab (obwohl sich eine scheibenfoermige Erde in dieser Konstellation aufheizen muesste: Einstrahlung bei hoeherer Tagestemperatur muesste theoretisch hoeher sein als Abstrahlung bei niedrigerer Nachttemperatur.

Diese Abkuehlung betrifft jedoch nur die gesamte Energie der Erde, nicht aber die Temperatur der Atmosphaere:

Wolken verhindern Hitze, weil sie die Sonnenenergie fuer mehr Wasserdampf-Aufnahme ‘verwenden’ (bis sie das Wasser abregnen lassen und diese Energie als mechanische Energie von Gletschern und Fluessen an der Erdoberflaeche — d.h. als Erosion oder in Wasserkraftwerken — arbeitet, statt die Luft aufzuheizen)
UND
Energiedichte zu mittag ist hoeher, d.h. am ‘Rand’ der Erde kann die Abstrahlung schon die Einstrahlung uebersteigen
UND
Waermeleitung dort am ‘Rand’ der Erde bewirkt zusaetzlichen Ausgleich zwischen Tagseite und Nachtseite der Erde.

Messungen zur Atmosphaere sind von konventioneller Meteorologie (die eben auch schon Veraenderungen feststellt) zu erhalten;

Messungen zum Gesamtenergiefluss der Erde sind (als Abschaetzung) recht unkompliziert durch Langzeitmessungen etwa im Lehmkeller (wie ihn fast jeder Bauernhof hat) moeglich, allerdings mit einem Zeithorizont von 100en bis 1000en Jahren (bei heutiger Handhabung von Energie und Abwaerme):

aendert sich die Temperatur im Keller ca. 2-3 m unter der Erdoberflaeche nach oben, ist der Fluss der WaermeABLEITUNG der Erde behindert bzw. abgeschwaecht;

aendert sich die Temperatur dort nach unten, ist Einstrahlung reduziert oder Ableitung vergroessert (Eiszeit)

Dringenderes Problem ist jedenfalls die steigende UNSTETIGKEIT der Ereignisse (Katastrophen) in der Atmosphaere. Dass heute in Europa ‘Flutopfer’ automatisch Anspruch auf ‘Entschaedigung’ durch den Rest der Menschen (bzw. aus deren Steuern) haben, ist durchaus illegitim: niemand zwingt sie, sich in Risikogebieten an Kueste und Ufer niederzulassen. (Beispiel Steyr: im Zentrum wird das Ufer der Enns regelmaessig ueberflutet; aber Talsperren oberhalb, mit denen das Wasser langsamer vorbeigeschleust — und auch noch Strom erzeugt — werden kann, sind bis heute nicht gebaut)

***

(XX) Beispiel nukleare Kraftwerke: mieser verbogen wurde ‘Wissenschaft’ in der Geschichte nur rund um ‘Wissenschafts’journalismus’ und Theologie:

JOURNALISMUS schreibt etwa im Zusammenhang mit CO2-Sonden fuer Waermepumpen, dass der Betrieb mit CO2 voellig ungefaehrlich sei, weil CO2 als Kohlensaeure im Getraenk vertraut sei und lobt auf derselben Seite der Publikation
(XXX)

Erdgas als umweltfreundlichsten Brennstoff hoch; dass CO2 das Hauptprodukt jeder Verbrennung — d.h. derzeit quantitativ Klimagas No.1 — ist bzw. zum Feuerloeschen verwendet wird, weil es zu Boden sinkt — und dort Sauerstoff nach oben verdraengt, weshalb man in geschlossenem Raum leicht an CO2 ersticken kann — wird im Zusammenhang gar nicht erwaehnt; (die Erstickungsgefahr ist zwar bei der Tiefensonde einer Waermepumpe nicht sehr hoch, weil CO2 schwerer als Sauerstoff ist und i.a. unter dem Bauwerk verwendet wird, aber Halbwissen ohne Zusammenhang a la Industriewerbung darf doch einfach nicht sein!)

THEOLOGIE beutet persoenliche Unsicherheiten und Beduerfnisse nach Trost aus, um mit Gottesbegriff(en) und Gottesbeweis(en) hausieren zu gehen, obwohl diese (‘Gottes’begriffe’ wie auch ‘Gottes’beweise’) offensichtlich und erkennbar nur existieren, weil Menschen sie ausgesprochen und definiert haben;

ATOMKRAFT ist nur dann rentabel und umweltfreundlich, wenn massive staatliche Zahlungen den Bau und Betrieb ermoeglichen bzw. wenn Abfall und Atommuell restlos ausgeklammert werden: realistische ‘Endlagerung’ bedeutet einige tausend (!) Euro pro Kilowattstunde Atomstrom, denn ‘Abdichten’ mit etwas Salzbeton rund um die — egal welche — diskutierten ‘Endlager’ ist zu wenig; schon heute sind die Container in Asse undicht, es gab sehr wohl Wassereintritt und Grundwasser wurde und wird kontaminiert, auch wenn es vielleicht noch ein paar Jahrzehnte dauert bis diese Mini-Strahlungsquellen im Trinkwasser ihren Weg in den menschlichen Organismus finden, siehe TV Doku zum ‘Albtraum Atommuell’
(Inhalt des Films siehe (XXXXX) unten)
***

Gemeinsam ist den drei Beispielen die MACHTGIER der Herrschenden, die vielleicht am deutlichsten beim Legalmord (‘Todes’strafe’) sichtbar wird:

Journalismus versteht sich als Information und ‘wertet nicht’ (wenn das Selbstverstaendnis der Redaktion ‘serioes’ lautet) und FUNKTIONIERT deshalb als Instrument der (jeweils herrschenden) Machtgier, die das Vokabular vorgibt (das dann nicht ‘gewertet’ wird), etwa des ‘unwerten Lebens’ der Nazis (das heute mit Euphemismen umgangen wird) oder die Anti-Auslaender-Kampagnen der juengsten 10 Jahre. Das direkte Ergreifen der Macht praktizierte bisher ausser Hitler (Medium Radio, Ansprachen) und Berlusconi (Medienkonzern) niemand in der Journalismusbranche. (Massenmedien-) Journalismus in Staaten wie China, Saudiarabien, USA, Japan, Russland etc. vermeidet tunlichst das Thema Legalmord ausser im Zusammenhang mit dem (seltenen) Schwerpunkt Menschenrechte. (und das nicht ueberall dort)

Theologie verwendete Mord und Folter zur Inquisition bzw. Scharia, wo sie als Religionskirche Macht zu ergreifen begann.

Atomkraft — die sich in der Atom-Union EU als Macht manifestiert, wo Konservative das Wort haben — mordet nicht direkt per ‘Todesstrafe’, sondern bezeichnet Krankheit und Tod als ‘Nebenwirkung’ (die man ‘vermeiden muss’), ohne dass allerdings diese ‘Nebenwirkung’ ernsthaft reduziert wuerde oder auch nur theoretisch behebbar waere.

Machtgier braucht eben Angst. Sonst gibts keine Herrschaft.

(auch deshalb hat Demokratie mit Angstfreiheit zu tun, ein praktisches Beispiel aus dem Alltag ist Angstfreiheit der Sexualitaet, die es in antidemokratischen Strukturen am allerwenigsten gibt, sei es per Verbotsgesetz ‘staatlich’ bzw. ‘kirchlich’ oder per Verachtung ‘gesellschaftlich’)

***

Da aber Machtverzicht, Goodwill, Menschenfreundlichkeit und Bescheidenheit (etwa auf Ressourcen bezogen) nicht einfach erzwungen werden sollten, wenn Freiheit und Demokratie etwas wert sein sollen, ist weltweite Vereinfachung von Kommunikation — auch Internetsucht verbraucht weniger Energien als Fernfliegen in die Ferien: laengere Lebensabschnitte in verschiedenen Gegenden und Reisen im (retro, warum nicht? aber ohne Erzwingung) Segelschiff — und besserer Umgang miteinander wertvoller und sinnvoller als der Hyper-Energieverbrauch im Buero unter Zeitdruck, etwa bei ‘Finanzberatung’ und allen moeglichen Formen von Unsinn per ‘Beratung’, die aber momentan ‘notwendig’ ist weil es kein Grundeinkommen/Existenzgeld OHNE Bedingungen gibt.

Wie einfach solche Verbesserungen manchmal sein koennen (und dabei fuer jede(n) anwendbar), zeigt das Beispiel Terra Preta:

Terra Preta ist 1. gleich gut und sogar besser als Kunstduenger: http://de.wikipedia.org/wiki/Terra_preta#Experimentelle_Landwirtschaft
UND
2. sogar eine Moeglichkeit, zb das dz.aktuelle Waldbrandproblem in Kanada/Russland/Spanien/Griechenland entschaerfen:
a) Terra Preta (oder als Behelf einfach Kompost oder “fettere” Ackererde) in den Wurzelbereich einbringen,
– es genuegt durchaus, eine duenne Schicht einzubringen –
das funktioniert im Gemuesebeet genauso wie im Wald bis zu den GREENBELT Projekten in Afrika oder China
b) und :) vorher :) DARUNTER einfache Unkrautfolien, Plastiktueten, Sackerl- und Folienreste etc. einlegen, damit das Wasser im Bereich der Wurzeln bleibt, d.h. bei Gemuese einige cm tief, bei Baeumen einige Meter tief
– das genuegt in bestehendem Wald auch zwischen den Baeumen –
c) DAZWISCHEN ein Netz aus Sandkanaelen anlegen, in denen sich das Wasser auch in groesseren Mengen sammeln statt abrinnen kann
– und damit auch in Trockenzeiten noch einige Wochen den Boden feucht haelt; zb 1,5m tief, 50cm breit, etwa wie es ein kleiner Mietbagger um 100,-euro/Tag kann, d.h. 1,5 m3 Sand je Laufmeter –
d) oben drauf wieder den Waldboden (Nadelteppich) oder eine Schicht Steinchen — wie in Hydrokulturen — oder einfach etwas Schotter ablagern.

Das wars auch schon: in trockenen Gebieten braucht es anfangs Bewaesserung, ev. Wasserkanaele, damit die Bodenfeuchtigkeit funktioniert. Irgendwann spaeter sollten dann auch wieder Bodennebel und lokale Niederschlaege in Gang kommen, wie sie ja (in Breitengraden der Sahara) in Mittelamerika und (in Breitengraden der Gobi und Taklamakan) in Europa und Nordamerika sehr wohl funktionieren.

***

MENSCHLICHE (nicht ‘wirtschafts’neo’liberalistischer’) Globalisierung — Menschenstandort, nicht ‘Wirtschafts’standort’!! — sollte schleunigst bessere Existenzformen entwickeln.

Die vergangenen 300 Jahre — vorher gab es Reiche mit Kolonien, aber keine totale Nationalstaatlichkeitswelt wie heute — mit der Lebensform ‘Staat’ bzw. ‘Nationalstaat’ (als Ausdruck jeweiliger Gewaltbereitschaft und Angsterzwingung nach aussen und innen) haben nur die permanente Gewalt von Faustgewalt auf Emotional- (‘du wirst doch’) und Geistesgewalt (Notwendigkeit ‘besserer’ Argumente) verlagert.

Gewalt bleibt Gewalt. Umwelt/Klima ist nur das sichtbarste Problem.

(mehr zum Paradoxon der geistigen und seelischen Gewalt siehe auch seeldem.wordpress.com und Linkadressen dort)

(mehr zu ‘politischer’ Demokratie siehe monedem.wordpress.com MONEtaere DEMokratie, denn auch ein demokratischer Geldaspekt betrifft unser aller Leben)

(mehr zu einem demokratischen Index bitte mit Comment (Button unten) beitragen, es handelt sich nicht um die ‘gaengigen’ Rankings und ‘Demokratie’standards’ etablierter Governments und NGOs)

(COMMENTS auf dieser Seite sollten ohne weitere ‘Moderation’ so erscheinen, wie Du sie schreibst: bitte an die Regeln der Netiquette halten, keine Beschimpfungen aber immer das WAS und das WARUM dazuschreiben, danke)

This entry was posted on October 13, 2009 at 11:37 am and is filed under Uncategorized. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

Be the first to like this post.

9 Responses to “umwedemUMWElt DEMokratie + KLIMAdemokratie …”

  1. umwedem Says:
    November 4, 2009 at 3:51 pm | Reply Klimakonferenz Dec 2009 in Copenhagen, http://www.climateforum09.org
  2. umwedem Says:
    November 4, 2009 at 3:54 pm | Reply (Zitat aus dem Programm der Sendung ‘Albtraum Atommuell’ des TV Senders ARTE)Dienstag, 13. Oktober 2009 um 21.00 Uhr
    Wiederholungen:
    15.10.2009 um 09:55
    05.11.2009 um 03:00
    Alptraum Atommüll
    (Frankreich, 2009, 98mn)
    ARTE F
    Regie: Eric GuéretWährend die Gefahren der Erderwärmung immer mehr ins öffentliche Bewusstsein dringen, preisen Industrielle und Politiker die Atomkraft als die geeignetste Energiequelle der Zukunft an: sauber, kontrollierbar und gefahrlos für Umwelt und Gesundheit. Für den Verbraucher ist es schwer, den Wahrheitsgehalt dieser Aussagen zu beurteilen. Der Dokumentarfilm “Albtraum Atommüll” versucht, Licht ins Dunkel zu bringen.

    Die Wellen schlagen hoch, wenn um das Für und Wider der Atomkraft gestritten wird. Lohnt es sich wirklich, diese Art der Energieproduktion zu fördern, während die meisten europäischen Länder schon beschlossen haben, sie aufzugeben? Im Mittelpunkt der Debatte steht die Angst vor der Zeitbombe Atommüll, der Achillesferse des Atomzeitalters.
    Obwohl sich die Vertreter der Atomindustrie in Verharmlosung üben, macht der Atommüll den Menschen Angst, denn die Wissenschaftler können bis auf weiteres keine akzeptable Lösung anbieten, und die Politiker sprechen möglichst nicht darüber. Viele Fragen bleiben offen: Wie gefährlich ist der Atommüll? Wie wird damit umgegangen? Welche Lösungen werden angeboten?
    Der Dokumentarfilm “Albtraum Atommüll” macht sich in Frankreich, Russland, den USA und Deutschland auf die Suche nach der Wahrheit über den Atommüll. Dabei geht es nicht zuletzt auch um Fragen nach der Informationspolitik zu diesem Thema, es geht um die verschiedenen Akteure und Interessengruppen und darum, inwieweit man überhaupt von einem “demokratischen Umgang” mit dem Thema Atomkraft sprechen kann.

  3. umwedem Says:
    November 4, 2009 at 3:57 pm | Reply Quelle Greenpeace:
    http://gruppen.greenpeace.de/goettingen/lahague.pdf
  4. umwedem Says:
    November 4, 2009 at 3:59 pm | Reply Quelle Infoblatt:
    http://www.sofortiger-atomausstieg.info/infoblatt.PDF
  5. Lottozahlen am Mi Says:
    January 27, 2011 at 4:36 am | Reply Herrlich, endlich habe ich das Problem in der Tiefe kapiert ;)
  6. roulette strategie Says:
    February 1, 2011 at 4:24 pm | Reply Ich merke gerade in diesem Moment, dass ich euren Blog wesentlich häufiger aufrufen müsste :-) – da komme ich echt auf super Einfälle
  7. Toti Kochof Says:
    February 3, 2011 at 4:00 am | Reply Nun ja, die Sachverhalte können so trivial sein. Herzlichen Dank für die Erklärungen ;)
  8. Pala Tosta Says:
    February 3, 2011 at 4:29 pm | Reply Absolut Hammer Comment, das wollte ich auch schon mal schreiben, wusste nur nicht wie ich dies niederschreiben konnte :-) !
  9. Gast Says:
    April 8, 2011 at 9:33 am | Reply jaja, so trivial, und doch muessen Regierungen und hochbezahlte “Fachleute” erst durch viel Anstrengung und Zivilgesellschaft gezwungen werden, sich daran zu halten.
    (Grundeinkommen wuerde zwar 2/3 Energie sparen weil 2/3 der “Produktionen” und “Dienstleistungen” reduziert stattfinden oder entfallen, — “was brauch ich? will ich dafuer “arbeits”platzen”? —
    aber Grundeinkommen ist ja tabu, weil “arbeitslos”:)Juengstes Beispiel:
    Nordjapan, Stromausfall und Reaktorschaeden (diesmal Onagawa)durch Erdbeben am 8.April 2011, Staerke 7,1:Waeren das Gasrohre (und Explosionen) statt Stromleitungen (und Stromausfall) gewesen …

    … vielleicht auch ein Anstoß, auch über Nabucco und Transportverluste nachzudenken?

    * Gas ist MASSENtransport, Strom braucht keine druckdichten Leitungen und ist ELEKTRONENtransport.

    (ein paar Grundregeln der Vernunft:)
    * Hausdach/Balkon, Sonne => Warmwassersolar
    (fast 100% Wirkungsgrad; Voltaik hat nur 10%-20%)
    * Wind-/Wasser-/SolarKraftwerke nicht als “kwPARK” sondern dezentral bei Verbrauchern
    (erspart Monsternetze: Bau,Verluste)
    * Windrad nicht sonnseitig v.Wohn-/Arbeitsraum
    (Schattenschlag macht krank)
    * Beste Klimaanlage: LAUBbaeume ueberm Dach
    (Sommer: Schatten, Winter: Sonne)
    * Stromsparen ohne “extra Nachdenken”
    (d.h.systematisch, nicht durch Rituale/Verhalten)
    * Wasserstoff 4,5V solar NICHT mobil verwenden
    (Wasserstoff-Explosionen Fukushima noch im Gedaechtnis?)

Advertisements